Erntedank, Verabschiedung und Einführung der Ministranten

 In Ministranten, PGNW

Christkönig Nordendorf

Der Erntedankaltar in der Nordendorfer Christkönigskirche wurde auch in diesem Jahr wieder liebevoll von Mesnerin Martina Schmidt-Dima und der Familie Grundgeir gestaltet. Den Mittelpunkt bildet ein Leiterwagen mit einem Strohballen und verschiedenen Ähren, auf denen das Brot (eine Spende der Bäckerei Liepert) liegt. Umgeben ist der Wagen von einem Butterfass, einer Milchkanne, einem Sauerkrautfass mit Hobel, ausgeschmückt mit Hopfen und Hagebutten. Das Erntedankfest soll die Menschen daran erinnern, dass Gott der Geber aller Gaben ist. Kaplan Sanoj verwies in seiner Ansprache darauf, nicht nur für die tägliche Nahrung dankbar zu sein, sondern auch für alles Gute, das dem Menschen im Leben widerfährt. Am Erntedanksonntag wurden in Nordendorf die neuen Ministranten Jonathan Liepert und Franjo Braun in die Schar der Messdiener aufgenommen. Kein Ministrant gab in diesem Jahr seinen Dienst auf.

St. Ulrich Ellgau

In diesem Jahr fiel das Erntedankfest auf den Tag der deutschen Einheit. Pfarrer Norman D’Souza feierte die festliche Eucharistie in St. Ulrich in Ellgau. Immer wieder erinnerte der Geistliche an die Einheit, die „heute vor 31 Jahren offiziell wurde“ und die auch in unseren Herzen zwischenzeitlich angekommen sein sollte. Die Ministranten gestalteten den Gottesdienst mit Kyrierufen und den Fürbitten. Der Kirchenchor unter Konrad und Elke Eser erfreute mit rhythmischen Liedern, die auch von den Gläubigen mitgesungen werden konnten. Pfarrer Norman machte in seiner Predigt klar, dass Gott der Geber aller Gaben ist. Dies sollten die Menschen nie vergessen. Das Erntedankfest ist älter als das Christentum selbst. Schon im Römischen Reich, im antiken Griechenland und im Heiligen Land gab es ähnliche Feste zur Erntezeit. Die christliche Religion übernahm das Fest ebenfalls und es soll die Menschen daran erinnern, Gott für seine Gaben zu danken. Beim Gottesdienst zum Erntedanksonntag wird der Altarraum besonders schön mit Früchten, Obst, Gemüse und einem großen Laib Brot geschmückt. Dazu können noch weitere Gaben und Spenden gelegt werden. In diesem Jahr erstellte Susanne Hurler mit ihrer Mädchengruppe „Kirchenmäuse“ den Ellgauer Erntedankaltar. Liebevoll und mit großer Mühe erstellten die Mädchen mit ihrer Gruppenleiterin auch ein Körnerbild „Regenbogen“, das vor dem Altar in der alten Kirche (Kapelle) zu bewundern ist.

Beim Festgottesdienst am Erntedanksonntag wurden fünf neue Ministranten in Ellgau in ihr neues Amt eingeführt. Pfarrer Norman D´Souza freute sich über die Bereitschaft der drei Mädchen und der zwei Jungen, Dienst am Altar zu leisten. Marlies Götzenberger, Anna Schafnitzel, Magdalena Wagner und die Zwillinge Lukas und Elias Wagner nahmen stolz ihre gesegneten Ministrantenkreuze entgegen und vervollständigen ab jetzt die Zahl der Ellgauer Messdienerinnen und Messdiener. Die Mesnerinnen Simone Götzfried und Susanne Hurler bildeten sie für ihre neuen Aufgaben aus. Pfarrer Norman bedankte sich auch bei den Eltern für deren Bereitschaft, ihre Kinder Messdiener sein zu lassen und bat die Mitfeiernden um ein Gebet. Nach dem Gottesdienst konnten „Minibrote“ gekauft werden. Die Aktion geht von der katholischen Landvolkbewegung aus und unterstützt Projekte in Simbabwe und in Rumänien.

Text und Bilder: Rosmarie Gumpp

St. Georg Westendorf

In der vom Gartenbauverein Westendorf-Ostendorf mit Erntegaben und Erntekrone festlich gestalteten Kirche feierte die Pfarrgemeinde St. Georg Westendorf  einen Familiengottesdienst am Erntedanksonntag. Der Familiengottesdienst stand im Zeichen der Dankbarkeit der Menschen gegenüber Gott, was auch im Predigtspiel veranschaulicht wurde.  Wir Menschen sind wunderbar geschaffen. Körper und Geist, Herz und Verstand machen unsere Persönlichkeit aus. Es liegt in unserer Verantwortung, mit hellen und dunklen Seiten in einem selbst umzugehen.

Traditionell ist Anfang Oktober auch für die Ministranten ein wichtiger Zeitpunkt. Die Oberministranten dankten den fünf ausscheidenden Ministranten für ihre langjährigen Dienste und freuen sich, dass einige von ihnen auch zukünftig ins Betreuerteam wechseln. Pfarrer Norman D’Souza begrüßte sieben neue Ministranten und führte sie mit der Segnung und Überreichung des Ministrantenkreuzes in den Dienst in der Pfarrei ein.

Text und Bilder: Stefan Binger